ausblasen_2014-64_64_20150501_1949173562.jpg

Bericht vom 20. Internationalen Alpinetreffen in St. Johann/Pongau, Österreich






Vom 23. bis zum 25.Mai 2008 war es endlich so weit, ein Jubiläum der besonderen Art galt es zu feiern! Das 20. Alpinetreffen der Familie Fellinger mitten im schönen St.Johann im Pongau / Salzburg stand an.

Während die Möglichkeit zu Anreise bereits am Donnerstag, ein Feiertag, von einigen Alpinisten gerne genutzt wurde, trübten dicke Wolken und zeitweiser Regen das Bild. Dies störte aber nicht weiter, denn immerhin entschädigte die schöne Umgebung mit einigen touristischen Ausflugszielen, wie zum Beispiel die Stadt Salzburg selbst, die Liechtensteinklamm (eine fast 300m tiefe Schlucht), die Festung Hohenwerfen, die Eisriesenwelt oder aber auch ein Salzbergwerk welche wetterunabhängig zu einem Ausflug luden.

Während am Freitag noch tiefe Wolken über St.Johann hingen und einigen Regentropfen verloren, begann sich der Hotelparkplatz rund um das Hotel Brückenwirt sowie die umliegenden Parkplätze mit den lauten Flundern zu füllen, welche sogleich erste neugierige Blicke von Passanten und vorbeifahrenden Autos auf sich zogen. Ab 15 Uhr begann der offizielle Teil mit der freundlichen Begrüßung durch die Veranstalter und deren fleißige Helfer. Nach einem kleinen Umtrunk zur Stärkung konnten die Zimmer bezogen werden ehe so manches Gespräch, welches noch zwischen heißen Motoren auf dem Parkplatz begonnen hatte, beim Abendessen fortgesetzt werden konnte. Am frühen Abend hieß uns die Vizebürgermeisterin herzlich willkommen und klärte uns über den Werdegang der alt eingesessenen Gaststätte auf, welche uns als Unterkunft diente.

Auch der Samstag Morgen begrüßte uns mit bewölktem Himmel, immerhin wäre es ja schon ein Erfolg wenn es nicht regnet würde, ist man sich beim gemeinsamen Frühstück einig, bevor man etwas skeptisch um 9 Uhr die Motoren anlässt und zur Rundfahrt aufbricht. Wohin uns diese führen wird? Keiner weiß es, denn unser Roadbook reichte nur wenige km zum Nächsten Zwischenstop wo uns dann nach einem von der Länge und Dauer gerade noch zumutbarer Fußmarsch (rund 500m) das eigentliche Roadbook in die Hand gedrückt wird. Petrus muss wohl Mitleid bekommen haben als er so bei sich dachte, diese armen Leutchen da unten haben ja nicht einmal Autos aus Blech sondern nur aus Plastik. Immerhin schob er die dicken Wolken bei Seite und spendete uns blauen Himmel mit strahlenstem Sonnenschein während wir unsere Rundfahrt über Schwarzach, vorbei am Schloß Goldegg über Dienten am Hochkönig und den Dientner Sattel (1342m) fortsetzten, bevor es zu Mittagessen auf das 1500m hoch gelegene Arthurhaus ging. Erstmalig ergab sich dabei die Möglichkeit alle 63 angereisten Fahrzeuge auf einem Parkplatz versammelt zu sehen und das vor der imposanten Kulisse des über 2900m hohen Hochkönigs.

Der Rückweg führte uns gemächlich über Bischofshofen, Hüttau, Eben im Poingau und Wagrain zurück nach St. Johann. Rund 113 angenehm flotte, in schönen Landschaften mit wirklich imposanten Ausblicken gefahrene Kilometer sollte der Tageskilometerzähler eigentlich gezählt haben, bei manchen vielleicht auch etwas mehr.

Zurück im Hotel konnte ab 19 Uhr der Aperitif in der ebenfalls mit den Fellingers angereisten Alpine-Boutique eingenommen werden bevor um 20 Uhr das gemeinsame Abendessen am Zeitplan stand.

Die Benzingespräche fanden jedoch ein jähes Ende als wir allgemein ins Freie gebeten wurden, dazu gabs für jeden eine kleine Tröte (die für viele mindestens genauso interessant war wie eine Alpine und wohl auch so benutzt wurde – nämlich mit Vollgas!). Nach Minuten der Unklarheit, der leisen Gerüchte und der Erwartung erfüllte plötzlich ein lauter Knall und ein heller Funkenregen den Himmel und immer mehr und mehr Raketen schossen in den Himmel empor. Während einige Minuten der Himmel unter lauten „Aaahhs“ und „Ooohhs“ erhellt wurde bildete Toms Beitrag wohl den absolut krönenden Abschluss. Ein mit blauen Fontänen gespicktes Alpine-A nebst 20 Bodenfontänen lies die Menge verstummen und andächtig inne halten. Leider dauerte das ganze Spektakel viel zu kurz und man fand sich wieder im Speisesaal ein wo nun zu Abwechslung einmal nicht die Ehrung der Teilnehmer sondern die der Veranstalter im Mittelpunkt stand. Nach einer kurzen Danksagung im Namen der Alpine-Gemeinde wurde zunächst das allgemein gestiftete Geschenk an Elisabeth und Hans übergeben, für welches Hans sofort die richtige Verwendung erkannte, bevor Elisabeth und er mit einer Flut von Gratulationen und weiteren Geschenken und Anerkennung für ihr langjähriges Wirken überschüttet wurden.

Der Abend setzte sich mit reichlich Gesprächsstoff bis spät in die Nacht fort und endete für einige erst etwas später bei einem letzten Umtrunk in der hauseigenen Disco-Bar.

Am nächsten Morgen traf man sich beim reichlich gedeckten Frühstücksbuffet und während einige bereits die nicht unbeachtliche lange Heimreise antraten, nutzten die Anderen bei einem kleinen Frühschoppengetränk die noch schwachen Sonnenstrahlen um den Tag gemütlich zu beginnen und die gemeinsam verbrachten Tage in Ruhe ausklingen zu lassen.

An dieser Stelle möchte auch ich meinen persönlichen Dank an Elisabeth & Hans aussprechen, sowie an all die fleißigen Helfer im Hintergrund welche sich ebenfalls Treffen für Treffen mit der Abwicklung und Organisation befassen! Ihr seid großartig und macht weiter so!

Kurz zusammengefasst: Wieder ein schönes Wochenende, in toller Umgebung mit atemberaubender Kulisse gemeinsam mit netten Leuten verbracht, so daß ich auch für dieses Treffen das Fellinger-Gütesiegel verleihen darf, welches an die höchsten Qualitätsstandarts anknüpft!



Herzlichen Dank an Elisabeth&Hans!

Simon (RACI-Mitglied Nr.331)

Bilder in der Photogallerie
Bitte vermerke, dass der Bericht Urheberrechtlich geschützt ist, der Bericht jedoch gerne in Printmedien abgedruckt werden kann sofern ein Exemplar des jeweiligen Mediums an mich gesendet wird.

Letzte Nachrichten / Beiträge