Wie alles anfing

Es war einmal 1979. Natürlich hatte ich sie schon vorher gesehen. Aber erst ab diesem Jahr hatte sich ein Gedanken tief in meinem Gehirn eingenistet: "Ich muss sie unbedingt besitzen."
Jahrelang träumte ich von ihr.

Ich beneidete alle Privilegierten, die mit ihr in den Ausgang gingen. Natürlich schaute ich mir gelegentlich auch andere an. Aber ich wusste immer: ich werde sie besitzen.
1986 schlug die Stunde Null.

Es begann 1981 ....die Leidenschaft Renault Alpine A310.20081221 1568168984 claude 1

Dave Bishops A310

Hi everyone at RACI ,
The exterior is finished (apart from some minor 'snagging'). Take a look at the "Le Mans 1977" pages on my website for a better quality version of the pic. www.a310alpine.com
 
It is time for its official test, which is similar to the French CT, the German TUV and the English MOT. But tougher! The car runs, all lights work as they should etc and the brakes have been stripped, cleaned, re-copper-greased and will hopefully be OK. Then I have to start on some mechanical work, such as replacing cooling pipes, a couple of engine 'O' rings and loads of jobs on the electrics. Then I will eventually - before mid-June anyway - be completely finished. The long road finally has an end to it.
What do you reckon?

Die blaue V6 Turbo von Dirk

Ich habe meine Alpine V6 Turbo (Bauj. 87) im Oktober 1998 im gesetzten Alter als unbefleckter Alpine-Neuling in Stuttgart gekauft. In der Saison 1999 war ich bei einigen Alpine-Treffen und habe gesehen und gehört, was einige Kollegen alles an ihren ADirk 9utos verändert haben. Der glückliche Zufall wollte es, dass ich den Besitzer einer Alpine-Werkstatt mit viel Alpine-Erfahrung und einem grossen Teilelager in der Nähe meines Standortes kennen lernte. Als alter Flugzeug-Modellbauer und Autoschrauber war es eine Frage der Zeit wann der Startschuss zur Demontage fiel - dies geschah im November 1999.

Die Baustelle, die aufgrund neuer Ideen immer grösser wurde, dauerte statt 5 - 9 Monate und das zur besten Jahreszeit.

Ist es Sucht, Zufall oder Bestimmung?
Eine persönliche A310-Chronik und Danksagung mit offenem Ende

Rallye-Sport bleibt für mich die Königsdisziplin des Motorsports und ist es seit frühester Kindheit ->Danke Papa!
Um Auto’s dreht sich für mich auch alles schon seit früher Kindheit, da bekam man auch Matchbox-Autos geschenkt. -> Danke Tanten & Onkels!

          Hallo, auch ich möchte ein paar Sätze zu meiner Leidenschaft verlieren.

Zum Ende meiner Schul- bzw. zum Anfang meiner Studienzeit fiel mir zum ersten Mal in meiner Heimatstadt ein ungemein schönes, flaches und exotisch aussehendes Fahrzeug auf,

Renault Alpine A310 S

Nachdem ich mich einmal an einen Bericht über meinen Mini getraut hatte, wage ich es jetzt über ein weiteres Schmuckstück unserer kleinen Automobilsammlung zu schreiben.

Agathe, das ist unsere Renault Alpine A310 S.

Ich bin der Ansicht, dass Agathe wirklich einen Bericht verdient. Ich habe hier und in anderen Foren schon viele Autoberichte gelesen, die mehrheitlich auch sehr gut geschrieben waren aber die Autos sind für meinen Geschmack oft soooo langweilig.
Also für alle, die für ein bisschen ausgefallenere Autos etwas übrig haben, ein paar Infos über die Alpine und ihre Charaktereigenschaften:
Ich bin bisher relativ wenigen Leuten, die nichts mit Automobilen zu tun haben, begegnet, die sich unter diesem Auto überhaupt etwas vorstellen können. Das macht einen Teil des Reizes aus. Wenn wir über die Strassen brausen, folgen uns faszinierte Blicke und ständig werden wir gefragt, was das denn für ein Auto sei.

Irgendwann im Sommer 1978, ich war damals 16 und saß gemeinsam mit meinen Eltern im familiären Ford Escort, fuhren wir von deutschen Verwandten im Frankfurter Raum wieder zurück nach Wien, als uns mit rasender Geschwindigkeit eine rote 310er im Breitlook überholte.

Der Wagen hat mir irsinnig imponiert, da ich dieses Modell vorher noch nie gesehen hatte.

Jahre später, nachdem ich bereits aktiver Verkehrsteilnehmer war (BMW2002 im Turbo-Look), wurde ich auf der Straße wieder auf die Alpine aufmerksam und der zündende Funke sprang auf mich über.

Hallo an alle,

dem Aufruf nach Überschreitung der 400-Mitglieder Grenze folgend, will auch ich gerne einmal erzählen, wie ich zu meiner 1977er A310 V6 kam.
Renault Alpine A310

Wie meine Leidenschaft begann

Früher ist man noch viel an Autoausstellungen gefahren, so auch irgendwann Mitte der 70er Jahre. Mein Vater nahm mich zu einer Renault-Ausstellung ins Schweizer Rheintal mit. Die Garage war bekannt durch seinen Besitzer, er war ein bekannter Rallye-Fahrer der 60er Jahre. Und genau diese Garage hatte eine der ersten Alpine A310 vier Zylinder im Showroom. Mann, war das ein Sportwagen,

Simons A310, früher, viel früüüüüüüüherDas Auto stand schon seit 1995, seit mein Vater es von Robert (Läusi) gekauft hatte, bei uns in der Garage neben ein paar anderen Oldtimern die mein Vater (von ihm habe ich also den Oldtimertick geerbt) im laufe seines Lebens gesammelt hatte. Als dann einmal Frühlingsputz angesagt war wurden auch die 310er gewaschen dabei entdeckte ich zufällig das noch die Batterie eingebaut war, also mal den Zündschlüssel umgedreht und schon drehte sich der Motor im Schneckentempo. Es waren genau 1 1/2 Umdrehungen bis der Motor überraschender weise mit einem mords Lärm ansprang, als ich dann aber aufs Gas gestiegen bin ist er zwar sofort abgestorben, aber ich war einfach begeistert alleine dieser Sound, die Alpine-Leidenschaft hatte mich erwischt!

Vor 4 Jahren, kurz vor meiner Führerscheinprüfung sah ich sie zum ersten Mal - eine A310 - in einer Garage eines Bekannten. Da mich dieses Auto schon immer faszinierte, ich wohne in der Nähe der Firma Jordan, da standen sie immer auf dem Hof, sprach ich meinen Bekannten darauf hin an.

 Leider stand sie nicht zum Verkauf, da er sie selber wieder richten wollte. Schade, na dann wird halt ein normales Auto gekauft. So gingen 4 Jahre ins Land, in denen ich ihn immer wieder darauf ansprach, ob er sie nicht verkaufen wollte. Das Auto wurde durch die lange Standzeit ja auch nicht besser! Im Sommer 2000 klingelte mein Handy, und wer war dran, mein Bekannter, der mir erzählte, dass die ALPINE zum Verkauf stand. Das nerven über 4 Jahre hatte sich nun ausgezahlt.

  • Sie rostet nicht
  • Meine Nachbarin sagt nicht mehr zu meiner Frau: "Was hat Ihr Mann denn für ein altes Auto?"
  • Sie hat keine Schnipp-Schnapp Plastikteile von denen keiner mehr weiss wie sie abgehen
  • Sie hat (fast) keine Elektronik
  • Sie hat kein Windows, EMM386 und Updates können sie nicht aufhalten
  • Sie fährt schneller als die anderen Oldies
  • Sie wird jedes Jahr mehr wert
  • Der Motorraum ist nicht so vollgestopft und Reparaturen sind leicht und schnell möglich
  • Sie ist nicht unnötig hoch
  • Sie sieht gut aus
  • Es gibt fast noch alle Teile (Neu und Gebraucht)

Wer seine A310 zu schätzen weiß, kann mit allen Stärken und Schwächen gut leben. Ich empfinde es manchmal so wie die Beziehung zu einer Frau; sie gibt Dir alles geben, sie kann Dich aber auch zur Weissglut treiben...

Renault Alpine A310Ich bin ähnlich wie Borsalino an meine erste A310 gekommen. Im Juli 1990 stand sie bei einem Alpine Stützpunkt zum Verkauf: hinfahren, ansehen, kaufen und weg. (Es war eine weisse A310 Gr. 4)
Danach ein Jahr mit viel Spass und noch mehr Ärger; dann sah ich eine blaue 79er Dreiloch mit polierten original Rädern, ich wusste so etwas wird meine nächste Alpine. Im August 1991 fand ich etwas passendes; wieder eine weisse A310, Baujahr 1977.

Diese Alpine fahre ich heute noch, mittlerweile alpine - blau, hatte bis auf Kleinigkeiten nur Spass damit.

 

Renault Alpine A310 4 ZylinderIch bastelte damals einen A-Manta zusammen und hatte den gerade fertig. Dann suchte ich was anderes zum Rumbasteln. Dann machte mich eine damalige Arbeitskollegin darauf aufmerksam, dass ihr Freund eine Alpine zu verkaufen hatte. Ich schaute mir die Kiste an, und verliebte mich gleich, obwohl sie in einem sehr schlechten Zustand war. An der Elektrik funktionierte damals nur der Scheibenwischer und der Retourfahrscheinwerfer. Das Problem war natürlich die Kohle.So verkaufte ich meinen 1-jährigen Alfa 33 (auch ein lustiges Auto) und kaufte mir einen billigen, klapprigen Suzuki Geländewagen. Mit dem Rest und ein bisschen Ersparten kaufte ich dann endlich (es war inzwischen ein halbes Jahr vergangen) mein Traumauto. Aber erst viel später kam ich darauf, dass die A310/4 wirklich ein sehr seltenes Auto war. Da war ich natürlich erst recht stolz darauf. Die ersten 3 Jahre aber war nur schrauben, und feste investieren an der Tagesordnung.
Das ist meine Story über die Ansteckung mit dem Alpine Virus.

Uraltes Video von Jordys A310 4 Zylinder Fahrt im Gelände

Uraltes Video von Jordys A310 4 Zylinder Fahrt im verschneiten Gelände

Jordy (ehemaliges RACI-Mitglied Nr. 55)

Die Entstehung einer französischen Schönheit - Alpine A110

Es geht zurück bis ins Jahr 1975, wo sie vom Stapel in Dieppe lief und nach Deutschland, genauer gesagt nach Mönchengladbach ausgeliefert wurde. Es hatte den Anschein als ob der glückliche Käufer mit dem Wagen sehr viel Spass hatte, da man im nachhinein recht viele kleine Modifikation im Bereich des Motors feststellte...so vergingen ein paar Jahre und etwa 22.000km bis irgendwann wohl die Lust fehlte oder einfach das Interesse schwand. Die schöne Rote wurde einfach auf dem privaten Bauernhof zu den Hühnern in das Außengehege gestellt wo sie bis ca. 1990 den Tieren und den Natureinflüssen ausgesetzt war. Den Zustand kann sich, denke ich, mal jeder vorstellen wenn ein Auto rund 10 Jahre draußen im Hühnerstall steht! Auf jeden Fall blieb das gute Stück nicht lang unentdeckt... auf Anfrage zum Kauf erwiderte der Besitzer allerdings eine Absage. Ungefähr 1 Jahr später klingelte das Telefon: Der Besitzer der Alpine war dran und hatte sich jetzt doch entschlossen zu verkaufen. Es wurde nicht lang überlegt und sie wurde gekauft: Zustand desaströs! (Da das Auto aber fast nur als Polyester besteht, war es noch zu retten):


 
Besuch bei La Gombe in Südfrankreich

La Gombe 000
Was ist, wenn der Webmaster in Urlaub fährt ? Klar, erstmal gucken wohin... und dann was es dort mit den Thema ALPINE gibt.
Aus einer der alten Alpineposts kenne ich den Bericht über La Gombe. Also etwas geforscht, angerufen, alles Klar.
Los gings Richtung Frankreich.

        Bitte zuerst den 1. Bericht lesen !

Zweiter Besuch bei La Gombe in Südfrankreich 2013