Irgendwann im Sommer 1978, ich war damals 16 und saß gemeinsam mit meinen Eltern im familiären Ford Escort, fuhren wir von deutschen Verwandten im Frankfurter Raum wieder zurück nach Wien, als uns mit rasender Geschwindigkeit eine rote 310er im Breitlook überholte.

Der Wagen hat mir irsinnig imponiert, da ich dieses Modell vorher noch nie gesehen hatte.

Jahre später, nachdem ich bereits aktiver Verkehrsteilnehmer war (BMW2002 im Turbo-Look), wurde ich auf der Straße wieder auf die Alpine aufmerksam und der zündende Funke sprang auf mich über.

Renault Alpine A310Ich begab mich in Wien auf die Suche nach einer 310er und wurde nach ein paar Wochen im "Bazar" (Anzeigenheft) fündig. Angerufen, Adresse notiert, Zeitpunkt ausgemacht und hingefahren - Angekommen und und gewusst, die nehm ich (obwohl ich das türkise Auto vor meinen Augen farblich zum kotzen fand)! Das war Ende 1989 und es dauerte dann doch noch 3 Monate (entsetzlich lange und beinahe nicht durchzuhalten), bis wir uns einigen konnten.

Zu Ostern 1990 war es dann soweit: Kaufvertrag unterschrieben, Kohle wechselt den Mann und rein ins Vergnügen. Meine damalige Lebensgefährtin und ich nahmen ein paar Kleinigkeiten und fuhren die 4 Tage in die Toskana! Und vorher noch nie Alpine gefahren! Es ging soweit alles gut, lediglich die Kohlen des Starters blieben zeitweise kleben und das Starten war im warmgefahrenen Zustand immer mit Wartezeit verbunden.

Zurück in Wien spendierte ich der Alpine ein Vergaserservice und plante den Sommerurlaub. Der ging dann zwei Wochen nach Schottland. Auch dieser Ausflug war ein Vergnügen und technische Probleme gab es nicht. Da ich die Alpine als Ganzjahresfahrzeug hatte (wie ein anderer einen Golf), könnte ich diese Geschichte noch 3 Jahre weitererzählen, aber das würde doch zu weit führen.

Renault Alpine V6 GT TurboNach 3 Jahren begannen dann doch gewisse Verschleißerscheinungen sichtbar zu werden, und nach einer harten Phase (Getriebe kaputt, Ersatz vom Mittelstätt in Waltrop, gottseidank mit Garantie, Ersatz wieder kaputt; Vergaserbrand, und und und) wollte ich den Wagen wechseln. Gesagt getan: ich besorgte mir 1994 eine V6Turbo in silber mit dezenten Rundumspoilern, ließ noch ein paar Kleinigkeiten reparieren (Wagen hatte wenig Masse und viel Elektrikprobleme). Wieder hatte ich die Alpine als Ganzjahreswagen.

Auch die 310er war noch in meinem Besitz, da die doch nicht so leicht zu verkaufen war wie gedacht - und zwei Alpines zugleich konnte ich mir nicht leisten. Somit inserierte ich schweren Herzens beide Autos, um das Unternehmen Alpine finanzieren zu können. Natürlich war die V6Turbo dann schneller weg und ich fuhr wieder 310!

Ende '95 machte ich einen Schnitt in meinem Leben, ließ mich scheiden und ging von Wien nach Graz. Den Autotick konnte und wollte ich nicht ablegen, und nach einem Opel Frontera fürs Gelände und einem originalen VW-Käfer Cabrio bin ich seit 2001 endlich wieder, nach 5 Jahren Abstinenz, bei einer V6Turbo in Alpineblau gelandet. Unterschied zu damals: jetzt als Zweitwagen, was die Sache doch auch einfacher macht!

Und wieso Alpine? - Gibts fast nicht, sieht geil aus, geht gut - ich kann meinen Spaß und Individualismus damit ausleben!

Läusi (RACI-Mitlgied Nr. 278)

Update:
610tommy hat vor ca. 1Jahr das Auto nach Großraum Frankfurt verkauft, der Käufer schreibt regelmäßig im Forum: Reinhard Heidenreich oder so.