neubau_a110-2530_20080622_1124873061.jpg

Aus- und Einbau der nachgefertigten Scheinwerfergläser A310 V6

Zum Produkt:

Die Gläser sind den originalen nachempfunden jedoch stabiler konstruiert. Die innere und die äußere Schicht Glas sind dicker und mit einer speziellen Kunststofffolie dazwischen liegend verschweißt (Verbundglas). In die Entwicklung der Formen sind bis zu diesem Stand über 5000 Euro geflossen. Die Formen wurden von vier Original Gläsersätzen abgenommen wobei jeder Satz unterschiedlich war. Es sind Formen entstanden die das Mittel dieser vier Sätze darstellen. Die grundsätzliche Passgenauigkeit ist also in jedem Fall gegeben. Dennoch kann es vorkommen das vor dem einkleben am Auto nachgearbeitet werden muß (z.B. bei der Größe der Karosserieausschnitte)

Ausbau / Einbautipps:
Kofferraumwanne und alle vier Scheinwerfer ausbauen.
- Die Scheinwerferausschnitte mit einem stabilen Textilband abkleben um Beschädigungen des Lacks zu vermeiden.
- Ich schneide die Gläser immer mit Fühlerblattlehren heraus. Beginne an der oberen waagrechten Kante in der Mitte mit einer 0,25er Blattlehre.Vorher das Klebematerial in der Fuge mit einem scharfen Tapeziermesser auf einer Länge von 2 cm entfernen um das durchstoßen des Klebers zu erleichtern. Nun die Blattlehre etwa im 30 Grad Winkel zur Glasoberfläche ansetzen und mit Druck und hin und herpendeln nach innen durchstossen.
- Jetzt mit einer 0,15er weitermachen indem man die Blattlehre von außen und innen greift und mit Druck hin und herpendelt und so den Kleber durchtrennt.
- Handschuhe sind angeraten sonst schabt man sich die Haut von den Fingern.
- Die anderen drei Klebekanten genauso durchschneiden. Wenn die obere Kante auf ganzer Länge durchtrennt ist, kann man unter Umständen die Scheibe schon etwas nach innen unten drücken und es geht etwas leichter.
- Scheibe entfernen.
- Nun müssen alle Klebereste innen an der Karosse entfernt werden (Fummelei) um eine einwandfreie Neuklebung zu gewährleisten. Hierfür sind Trapezklingen am besten geeignet. Man schabt damit längs von innen zu den Klebe- kanten. Für die letzten Reste 80er Schmirgelleinwand verwenden.

Kleber beschaffen.
Silikonhaltige Kleber sind Lackabstossend, daher besser nicht verwenden !

Hier ein paar Ergebnisse der Suche im Forum zum Thema Kleber:

...PU- Kleber. Teroson oder SIKA, einfach Autoglaser fragen.

...Im Fachhandel gibt es spezielle Scheibenkleber auf Polyurethan-Basis z.B. von Teroson 2K PUR, in verschieden flexiblen Qualitäten, leitfähig, hochleitfähig, etc.. Vorher muß unbedingt die Scheibe und die Karosserie geprimert werden!
Tach zusammen, die Firma -Normfest- hat genau die richtigen Dicht-und Klebemittel, auch ohne Heizdraht. Z. B.- proton(Karosseriekleber und Dichtmittel)- von Normfest wirkt hochfest , flexibel und ggf. überlackierbar.Und der Riesenvorteil es zieht innerhalb von Minuten so gut an das nichts mehr verrutscht! Es gibt aber viel mehr verschiedene Sorten jeweils in Kartuschen. Ich habe die Sorte Proton genommen und war damit superzufrieden.

...es gibt eine Art Kombination aus Silikon und Kleber und wir kaufen es bei Würth ein. Das Zeig heißt : saBesto , Klebt und Dichtet , Bond + Seal Wird von Würth besrchrieben als : Elastische, haftstarke Konstruktiionsklebe- und Dichtmasse auf PU-Basis. Einsatzgebiete : haftet auf Metall, lackierten Oberflächen, Holz, Stein, Beton und Kunststoff (Polyester und Hart-PVC) Eingenschaften: Feuchtigkeitshärtend, schleifbar. Mit handelsüblichen Lacken auch lackierbar Temperaturbeständig von -40°C bis +90°C Wir verarbeiten das Zeit zum Einkleben von Glasscheiben bei automatischen Schiebetüren. Also schon eine recht hohe Beanspruchung und sind sehr zufrieden damit. Vielleicht hilft es euch ja weiter, Würth Vertretungen sind ja überall.

...zu dem Thema Abdeckungen einkleben erster Erfahrungsbericht. Bei Würth gibt es einen Epoxidharzschnellkleber aus der Produktreihe SaBesto mit der Bezeichnung ESK-48, klebt Poliester, GFK usw. mit Glas und anderen Stoffen. Hat vor allen Dingen einen Vorteil ist farblos, Verarbeitungszeit 4 Min., handfest nach 5 Min., und ausgehärtet nach 60 Min. allerdings bei 23 Grad. Nachteil: wer keine Pistole für 2 Komponentenkleber hat muß die auch noch käuflich erwerben, dafür ist es super einfach zu kleben, mischt sich in der Spitze der kartusche allein. Gibt es in 48 gr. Packungen, eine Packung reicht gut für beide Scheiben. Hab sie heute morgen geklebt, hält schon recht gut.

...Ich hatte vor ca. zehn Jahren Wassereinbruch bei den hinteren Seitenscheiben. Habe dann die Fuge mit "Sika 11fc" abgedichtet. Das Material wird seit Jahren im Fahrzeugbau verwendet (Strassenbahn, Waggonbau, usw)und hat sich durch die Dauerelastizität durchgesetzt. Ist UV-beständig , in der Farbe mattschwarz, weiss oder grau zu haben. Ist auch lackierbar, und beim ausbauen mit einem Teppichmesser rausschneiden und den Rest mit einem Korkklotz abrubbelbar.

Anpassen der neuen Scheibe:
- Schmelzreste der Scheibenfolie die am Rand herausgequollen sind vorsichtig entfernen (auf keinen Fall zwischen die Glasschichten schneiden).
- Glas Probehalber einsetzen.Die äußere Scheibe muss einen rundum laufenden Spalt von ca. 1mm zur Karosse haben (Spannungsfreiheit).
- Andernfalls die Karosse nacharbeiten bis dieser Umstand gegeben ist.
- Hierzu mit 120er Schleifpapier die Kanten im rechten Winkel abtragen. (Lacklose Stellen werden später durch den Kleber verdeckt)
- Nun die Kontur der äußeren Scheibe sauber und genau mit Tesa Krepp abkleben (für eine saubere und gerade Fuge nach der Verklebung)
- Das gleiche an der Karosse (Textilband entfernen das ist für das kleben zu dick).

Klebevorgang:
- Die Klebestellen an der Karosse und der Scheibe mit Silikonentferner säubern.
- Das Einführen der Scheibe in den Ausschnitt der Karosse unbedingt ein paar mal üben bevor geklebt wird (wichtig!)
- Zum Fixieren und Andrücken der Scheibe einen Auto- oder Motorradschlauch verwenden. (kein Papier oder Lappen verwenden,das klebt von innen mit fest)
- Den Schlauch so falten das er mindestens gegen zwei Drittel Länge der Scheibe von innen drücken kann. Das Ventil muß nach hinten aus einem der Scheinwerferausschnitte herausschauen (zum aufpumpen).
- Schlauch ohne Luft so einlegen, daß zum Einführen der Scheibe genug Platz bleibt (Luftpumpe bereits angeschlossen)
Es wird ernst:
- Kleber auf die Scheibe auftragen (genau auf den Klebebund etwa 5 bis 6 mm Raupe).

- Scheibe in den Ausschnitt einführen positionieren und den Schlauch vorsichtig aufpumpen.
- Die Schlauchtechnik hat den Vorteil das man mit dem Druck die Scheibe genau so andrücken kann das diese mit der Karosse außen genau bündig wird. (der Druck liegt etwa zwischen 0,6 und 1,0 bar)
- Überschüssigen Kleber der herausgedrückt wird mit der Trapezklinge hochkant abstreifen.
- Jetzt lassen sich durch die Abklebungen von Scheibe und Karosse saubere Fugen herstellen.Die Abklebungen können nach einer Stunde ablüften entfernt werden und ggf.die Fugen nachgearbeitet werden.
- Schlauch nach Aushärtung entfernen (je nach Temperatur und Kleber).
- Danach die Scheiben innen und außen saubermachen und fertig (auch hier ist Silikonentferner gut) Die Beschriftung innen ist eingebrannt und somit unempfindlich.
- Wer Bedarf hat kann vorher noch die Scheinwerferkästen die ja oftmals im Lauf der Jahre unansehnlich geworden sind neu lackieren.
Und so sollte es dann aussehen!!



Viel Erfolg und Geduld dann wird es was ! Grüße Rainer

Eine Bitte noch. Wer mich unterstützen will sollte mir die Verpackungen zurücksenden. Diese habe ich extra von Hand gemacht damit die Gläser sicher bei euch ankommen. Ich könnte diese dann wiederverwenden.

Letzte Nachrichten / Beiträge